Archive - March 2015

Sexfantasien der Männer

Wovon träumen Männer eigentlich insgeheim? Wir lüften die vier häufigsten Sexfantasien der Männer. Vielleicht wollen Sie eine von ihnen ihrem Partner erfüllen.

1. Zuschauer bei der Selbstbefriedung
Falls Sie sich selbst befriedigen machen Sie ihrem Mann die Freude und lassen ihn zuschauen. Es ist einer der größten geheimen Sexfantasien der Männer, die häufig nicht wahr wird. Die Männer fühlen sich wie in einem Live-Porno bei dem sie mitmachen können, wenn sie wollen.

2. Oralverkehr
Viele Frauen meiden ihn und viele Männer träumen davon: Oral von der Partnerin befriedigt zu werden. Die meisten Frauen lehnen Oralverkehr jedoch ab und bleiben bei dem klassischen Geschlechtsverkehr. Jedoch ist es auch für Frauen eine besondere Erfahrung, dem Mann oral eine Freude zu bereiten. Falls eine Frau diese Sexfantasie ihres Partners doch zur Wirklichkeit macht, wird leider oftmals ein zu hoher Schwerpunkt auf den Penis gelegt und die sehr empfindsamen Hoden werden außer Acht gelassen. Diese sollten auf jeden Fall miteinbezogen werden, um das Erlebnis für den Mann unvergesslich zu machen.

3. Sich voll hingeben
Zu dieser Sexfantasie würden wahrscheinlich nur die wenigstens Männer stehen. Jedoch träumen viele davon im Bett die Dominanz an die Frau abzugeben und sich ihr willenlos zu ergeben. Dies liegt vor allem daran, dass die Männer häufig im Alltag viel Verantwortung tragen und diese mal für einen Moment ablegen würden. Deshalb ist die Vorstellung sich gefesselt der Partnerin zu verschreiben so anregend für Sie. Am besten ist es, wenn dies aus der Situation entsteht und die Frau ihren Partner spontan mit ihrem BH oder ihren Strapsen ans Bett fesselt.

4. Analsex
Wie bei dem Oralsex verweigern die meisten Frauen den Männern auch die Fantasie an Analsex. Dies liegt vor allem daran, dass sich viele Frauen diese Sexvariante sehr schmerzhaft vorstellen. Für die Männer ist der Gedanke an Analsex aber meist sehr erregend. Dies liegt unter anderem daran, dass sie dort der dominante Part sind und zum anderen daran, dass es ein Tabu ist, welches sie brechen.

Sexting

Das immer beliebter werdende Sexting ist eine Kreuzung aus den beiden englischen Wörtern „sex“ und „texting“. Dabei werden erotische Nachrichten oder intime Fotos über das Internet meist via Smartphone, Tablet oder andere mobile Geräte verschickt.

Was sind die Gründe für die steigende Beliebtheit von Sexting?
Sexting erfreut sich steigender Beliebtheit. Dies liegt unter anderen daran, dass es für viele als erotisches Vorspiel angesehen wird. Zudem wird die Versendung intimer Bilder per Apps wie beispielsweise Snapchat immer komfortabler. Bei diesen Apps löscht sich die Nachricht nach wenigen Stunden wieder. Zudem besitzt inzwischen jeder ein Smartphone mit dem er zum einem jederzeit bequem Fotos schießen kann und zum anderen immer erreichbar ist.
Auch weckt Sexting ein besonderes Gefühl. Vor allem die Sehnsucht nach dem anderen wird angeregt und es werden erotische Dinge geschrieben, die man dem anderen nicht ins Gesicht sagen würde. Es als Text zu versenden fällt sichtlich leichter. Verschickt man intime Fotos kann man sich auf diesen ins rechte Licht rücken und sich besonders positiv positionieren. So können auch schüchterne Frauen ihre Scham überwinden.
Das Gefühl den Partner multimedial zu verführen ist zudem ein anderer Reiz, als es „live“ im Alltag zu tun. Dies ist für viele interessant und spannend.
Bei Jugendlichen wird Sexting jedoch häufig auch aus Gruppenzwang betrieben oder als besonderen Vertrauensbeweis angesehen.

Wie wird beim Sexting am besten vorgegangen?
Es ist sehr wichtig beim Sexting auf die richtige Formulierung zu achten. Viele Texte lassen auf den eigenen Charakter Rückschlüsse zu. Beispiel hierfür sind Sätze wie ein klassisches „Ich möchte mit dir schlafen“. Dies hört sich eher vorsichtig an und lässt nicht auf heißen Sex, sondern auf Blümchensex schließen. Im Gegensatz dazu hört sich „Ich werde es dir besorgen“ nach eher hartem Sex an. Auch die Nennung von Geschlechtsteilen wie „Schwanz“ oder „Pussy“ sind eher Pornosprache und sollten vermieden werden. Von Vorteil sind vor allem Zustandsbeschreibungen, die dem anderen Platz für Fantasie lassen. Dazu gehören z.B. Formulierungen, wie „Ich kaufe grade neue Dessous, extra für dich“ oder „Ich liege grad in der Badewanne. Schade, dass du nicht hier bist.“.
Sollen statt heißen Texten erotische Bilder versendet werden sollte beachtet werden, dass keine Großaufnahmen von den Geschlechtsteilen verschickt werden sollten. Dies gilt sowohl für Männer, als auch für Frauen. Besser ist es einen erotischen Ausschnitt zu versenden. Dazu gehören z.B. Aufnahmen von roten Lippen, der Bauchnabel oder ein Höschenansatz. Wird ein größerer Ausschnitt gewählt ist es wichtig den Körper in S-Form zu positionieren und darauf zu achten, dass der Hintergrund möglichst neutral ist. Auf große Retouchierung sollte verzichtet werden. Statt vieler Filter, sollte lieber direkt bei der Aufnahme auf eine schöne, nicht zu grelle Beleuchtung geachtet werden.

Welche Vorsorgemaßnahmen sollten beachtet werden und welche Gefahren gibt es?
Eine große Gefahr, vor allem bei Jugendlichen, ist, dass die Beziehung nicht ewig hält. Anschließend können die versendeten intimen Bilder und Nachrichten aus Rache oder Enttäuschung an andere weitergegeben werden oder, im schlimmsten Fall, ins Internet gestellt werden. Deshalb sollten ausschließlich Fotos versendet werden, die im Nachhinein keine Rückschlüsse auf einen zulassen. Deshalb nur Bilder verschicken, auf denen keine individuellen Merkmale wie Muttermale, Tattoos, Piercings enthalten sind. Zudem sollte auch nie das Gesicht darauf zu sehen sein. Auch muss vor dem verschicken immer geprüft werden, ob die Nachricht an den richtigen Empfänger gesendet wird. Auch die Einstellungen des mobilen Gerätes sollten vor dem Texting geprüft werden. Automatische Updates und laden von Bildern in eine Online Cloud sollte gesperrt werden.

Versöhnungssex

In jeder Beziehung kommt es mal zu Streit. Dieser ist auch notwendig, damit Probleme und Meinungsverschiedenheiten in einer Beziehung geklärt und nicht verdrängt werden. Anschließend haben Paare häufig den berüchtigten Versöhnungssex. Dieser wird häufig als besonders prickelnd und intensiv empfunden.

Was macht Versöhnungssex besonders?

Das besondere Gefühl beim Versöhnungssex kommt unter anderem daher, dass durch den Sex die während des Streites entstandene psychische und körperliche Anspannung gelöst wird. Damit dies jedoch funktioniert ist es wichtig, dass der Konflikt vorher geklärt wurde. Somit sollte der Sex auf keinen Fall für die Versöhnung genutzt werden, sondern nach der Versöhnung stattfinden, damit das Verbundenheitsgefühl wieder hergestellt wird. Dies funktioniert vor allem durch das Hormon Oxytocin, welches auch unter dem Namen „Kuschelhormon“ bekannt ist. Dieses wird beim Sex ausgeschüttet und sorgt für Entspannung. Außerdem fühlen sich die Partner dadurch wieder näher. Dadurch kann der Versöhnungssex wirklich zu Frieden in der Beziehung sorgen und die Bindung festigen. Doch warum haben viele nach einem Streit überhaupt Lust auf Sex? Dies liegt vor allem daran, dass beim Streit sowohl Stresshormone als auch Testosteron freigesetzt werden. Dieser Hormonmix sorgt als Nebeneffekt für sexuelle Erregung.

Was ist zu beachten?
Auch wenn es positive Auswirkungen durch den Sex nach einer Versöhnung gibt, sollte nicht nach einer Auseinandersetzung gesucht werden oder diese herausgefordert werden, ansonsten entzweit dies eher die Beziehung als sie zu stärken. Zudem kann es, falls ein Streit immer im Bett endet, zu einem Gewöhnungseffekt kommen. Dadurch kann „normaler“ Sex ohne vorherigen Knatsch irgendwann langweilig erscheinen, was auf keinem Fall vorteilhaft für eine Beziehung ist. Falls man nicht zu den Paaren gehört, die nach einem Streit Versöhnungssex haben ist dies kein Grund zur Besorgnis. Jeder hat ein anderes Sexbedürfnis. Zudem kommt es auch auf die Streitthemen an, ob man danach Lust hat. Wurde über schwerwiegende Themen gestritten oder ist die Diskussion unter der Gürtellinie gewesen, sind viele verletzt und brauchen erst einmal Abstand vom Partner um den Konflikt zu verdauen.

Vorteile Online Dating

Vorteile Online Dating

Ein großer Vorteil, den viele am Online-Dating sehen ist die vorhandene Anonymität. So kann entschieden werden was und wie man sich präsentieren möchte. Dadurch ist es möglich nur die besten Seiten zu zeigen, wodurch die potentiellen Partner zuerst die positiven Seiten an einem kennen lernen. Hierdurch steigen die Chancen und man wird nicht gleich abgelehnt. Vor allem für Berufstätige Personen, die häufig Überstunden machen oder auf Dienstreise sind, bietet das Online-Dating Vorteile. So kann man zu jeder Zeit und an jedem Ort online sein und wenn grad Zeit ist auf Nachrichten antworten oder nach einem Partner suchen. Weiterhin können vor der Kontaktaufnahme erste Ausschlusskriterien festgestellt werden und so eine Vorauswahl getroffen werden. Dadurch spart man sich die Probleme, die sonst bei dem ersten Date entstehen. So muss man beim Kennenlernen nicht bei null anfangen, wie Beruf, Hobbys und Interessen. Dadurch können Frauen z.B. Männer, die Fußball mögen ausschließen, falls Sie sich dafür nicht interessieren. Auch die Trefferquote für das passende Gegenstück ist online höher. So können auch Personen kontaktiert werden, die aus anderen Orten und Städten kommen. Dadurch werden Leute kennen gelernt, die einem im gewöhnlichen Alltag nicht begegnet wäre, was auch sehr spannend sein kann. Vorteilig ist Online-Dating auch für schüchterne und eher introvertierte Menschen. Diese müssen nicht spontan antworten und können sich ihre Antworten genau überlegen. Zudem fällt die Konversation online einfacher, da einem der Gesprächspartner nicht direkt gegenübersteht und man keine Spontanität und Schlagfertigkeit benötigt. Aber nicht nur introvertierte Personen profitieren vom Online-Dating. Auch Personen, die nicht gerne Ausgehen können auf diese Weise ebenfalls einen Partner finden. Hat man bestimmte Interessen, die einem besonders wichtig sind, gibt es meist auch extra Dating Portale, wodurch leichter ein Gleichgesinnter gefunden wird. Eins haben jedoch alle Dating Seiten gemein: hier suchen alle nach einem Partner. So entkommt man dem Problem, welchen sich Partnersuchende ansonsten ausgesetzt sind, denn wenn diese beim Ausgehen jemanden ansprechen wissen sie nicht, ob derjenige ebenfalls suchend ist oder bereits in einer Beziehung ist. Ein weiterer Pluspunkt am Online-Dating ist die Zeitersparnis. So muss vorerst nirgendwohin gefahren werden und es kann mit mehreren gleichzeitig Kontakt gehalten werden. Auch muss man sich für das flirten im Online Portal nicht fertig machen oder das passende Outfit shoppen, wodurch ebenfalls Zeit gespart wird. Falls der Kontakt doch nichts für die Zukunft ist, kann der Kontakt problemlos abgebrochen werden. Da das Kennenlernen vorerst ausschließlich über das Dating Portal verläuft, kennt dieser weder Telefonnummer noch Adresse, wodurch man nach Abbruch des Kontaktes keine störende Nachrichten oder Anrufe erhält. Zuletzt ist Online-Dating auch eine gute Option, falls im Bekannten- und Freundeskreis sowie bei den Kollegen keine potentiellen Partner vorhanden sind.